Nach einem Tipp von meiner Schwägerin habe ich ein paar Bücher von Nele Neuhaus gelesen.

Es gibt einige Bände mit dem Polizisten-Duo Pia Kirchhoff und Hauptkommissar Bodenstein. Das sind super Charaktäre, auch ihr Privatleben wird beschrieben, was die Geschichten glaubhafter werden lässt.

Den ersten Teil „Eine unbeliebte Frau“ habe ich nicht weiter gelesen. Dabei spielten zu viele Personen eine Rolle, war für mich etwas zu unübersichtlich und hat mich auch nicht sofort so mitgerissen, wie die nächsten Teile.

Aber ab dem 2. Teil wurde es spannend und fließender.

„Mordsfreunde“

Inhalt:

Ein Tierpfleger des Kronberger Opel-Zoos macht eine grausige Entdeckung: im Elefantengehege liegt eine menschliche Hand. Hauptkommissar Bodenstein und seine Kollegin Pia Kirchhoff sind in ihrem zweiten, gemeinsamen Fall auf der Suche nach dem Mörder des Kelkheimer Lehrers und Umweltschützers Hans-Ulrich Pauly, an dem sich die Geister schieden. Was haben Mareike Graf, die schöne Exfrau des Ermordeten, oder Dr. Christoph Sander, der Direktor vom Opel-Zoo, mit Paulys Tod zu tun? Und welche Rolle spielen die jungen Leute im myteriösen Internetcafe im Hinterzimmer des vegetarischen Bistros ‚Grünzeug‘? Abgelenkt von Schatten aus ihrer Vergangenheit verstrickt sich Pia Kirchhoff gefühlsmäßig in den Fall, und als ein zweiter Mord geschieht, fürchtet Bodenstein, dass seine Kollegin Teil einer mörderisch gut geplanten Inszenierung ist.

Tatsächlich existierende politische Konflikte wie der Ausbau der B8 verleihen dem Buch eine pikante politische Brisanz.