von Barbara Longley „Ein Tag, der alles ändert“

Paige Langford hat alles: Wohlstand, Schönheit und Ehrgeiz. Doch als der Verrat ihres Lovers sie sowohl ihren Traumjob als auch ihren Ruf kostet, zieht sie sich zu ihrem Bruder nach Indiana aufs Land zurück, um ihre Wunden zu lecken und sich Gedanken über den Rest ihres Lebens zu machen. Dort lernt sie Ryan Malloy kennen, einen barschen, Whisky saufenden Cowboy, dessen bärbeißige Art nicht über die Qual in seinen Augen hinwegtäuschen kann.

Ryan Malloy hat alles verloren. Seine Erlebnisse im Krieg und eine verlorene Liebe lassen ihm keine Ruhe, und er sucht Zuflucht im Alkohol. Doch ein Stellenangebot seines ehemaligen Kommandanten gibt ihm einen Funken Hoffnung und verschafft ihm eine zweite Chance. Paige ist noch nie einem mit der Vergangenheit hadernden Lümmel wie ihm begegnet, doch vielleicht ist er genau das, was sie braucht. Ryan, der Mann, der glaubte, dass sein Leben sich nicht mehr lohnt, ist versucht, mit Paige ein letztes Mal sein verletztes Herz zu riskieren.

Durch Zufall habe ich soeben gelesen, dass es davon einen 1. Teil gibt, indem so einiges beschrieben wird, was für den 2. Teil verständlicher wird.
Egal, trotzdem fand ich dieses Buch sehr gut geschrieben und es ist trotzdem in sich abgeschlossen.

Eure Gritti